Junge Geschichte: Raimund Laufen und junge Talente

  Raimuns Laufen dirigiert das Orchester Urheberrecht: © Collegium Musicum  
Chor auf Bühne in Krönungssaal Urheberrecht: © Kelvin Hoffmann Der Chor bietet "A capella Chormusik aus Barock und Moderne" im Krönungssaal des Aachener Rathauses
 
Leidenschaflticher Dirigent bei der Arbeit Urheberrecht: © Kelvin Hoffmann Julio G. Vico dirigiert Verdis "Messa da Requiem" im Sommersemester 2018
 

Mit Beginn des Sommersemesters 2017 übernahm Raimund Laufen das Ensemble und feierte mit „Ein Deutsches Requiem“ (Johannes Brahms) seine Premiere. Im darauffolgenden Wintersemester brachte das Orchester Werke von Wagner, Bruch und Dvořák auf die Bühne, während der Chor im Krönungssaal des Aachener Rathauses ein vielseitiges Programm unter dem Titel „A capella Chormusik aus Barock und Moderne“ aufführte. Im Zentrum stand mit Johann Sebastian Bachs „Jesu meine Freude“ eine barocke Motette, die von Arvo Pärts „Magnificat“ sowie Stücken von Philipp Stopford und Eric Whitacre modern eingerahmt wurde. Das Konzert sollte nicht das letzte des Chores vor den historischen Fresken des geschichtsträchtigen Ortes sein.

Im Mai 2018 begründete sich aus den Reihen des Orchesters das RWTH Carbon-Quartett, welches 2020 zum Carbon-Quintett erweitert wurde. Unter dem Motto „Innovation trifft Kulturgut“ wurden Instrumente aus dem modernen Werkstoff CFK (carbonfaserverstärkter Kunststoff) in Zusammenarbeit zwischen dem Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen University und mezzo forte Streichunstrumente (Werther) entwickelt. Auf diese Weise werden Forschung und Innovation mit der Aachener Musikkultur verknüpft. Das aus engagierten Orchestermusikern bestehende Ensemble spielte seither bei verschiedenen Veranstaltungen von RWTH und Industrie, etwa der Wissenschaftsnacht „5 vor 12“.

Mit Beginn des Sommersemesters 2018 überließ Laufen dem erst 26-jährigen Julio G. Vico, Dirigent der Japanischen Philharmoniker Düsseldorf, die Bühne. Die Einstudierung des Chores übernahm Maximilian Friedrich. Laufen begleitete die Musiker in seiner Funktion als musikalischer Direktor weiterhin. Gemeinsam mit Solisten aus der Hochschule für Musik und Tanz Köln (Außenstelle Aachen) brachte das Ensemble Giuseppe Verdis „Messa da Requiem“ auf die Bühne. Die über 1000 Besucher der beiden ausverkauften Konzerte zeigten sich begeistert von der Darbietung. Während Vico weiterhin das Orchester leitete, übernahm Tobias Haussig im folgenden Semester die Leitung des Chores.

Im Sommersemester 2019 feierte Raimund Laufen seinen Abschied mit der Aufführung von Carl Orffs „Carmina Burana“. Das Konzert im Eurogress Aachen wurde von 1.400 Zuhörern besucht. Er übergab das Collegium Musicum in die Hände von Tobias Haussig, der nun Universitätsmusikdirektor an der RWTH ist. Im selben Jahr gründete sich der Kammerchor des Collegium Musicum, der unter der Leitung von Judith Mohr bereits mehrere Konzerte in Aachen gab und ausschließlich aus Mitgliedern des Chores des Collegium Musicum besteht.

Bedingt durch die Corona-Pandemie konnte das Collegium Musicum seit Februar 2020 keine Konzerte geben und die Proben mussten größtenteils digital stattfinden. Dennoch war es im Sommer 2020 möglich, in der Aachener Eissporthalle einen internen Semesterabschluss in Form einer gemeinsamen Probe von Chor und Orchester zu realisieren. Im folgenden Wintersemester wurde aus Einsendungen persönlicher Einzelaufnahmen Rheinbergers „Meeresstille und glückliche Fahrt“ zusammengeschnitten.